Branche

eSports1 – Deutschland bekommt eigenen Gaming-Sender

Anfang 2019 startet der erste reine Gaming-Sender in Deutschland. Auf „eSports1“ wird es rund um die Uhr, vor allem eSport-Inhalte zu sehen geben.

eSport im Fernsehen ist für uns eigentlich nichts Neues mehr. Bereits Ende der 90er Anfang der 2000er Jahre zeigte der Sender GIGA TV zahlreiche Übertragungen von eSport-Events. 

EDIT: Auf Grund der regen Nachfrage und als Nachtrag zur Ergänzung: eSports1 wird ein Pay-TV-Kanal und zum Start über die Plattformen von Vodafone Deutschland, Telekom, Unitymedia, 1&1, T-Mobile Austria, A1 Telekom, UPC Schweiz und Zattoo verbreitet.

Aktuell widmet sich Pro7Maxx dem Thema und bringt einmal die Woche  mit „ran eSport“ ein rund einstündiges Gaming-Format ins Fernsehen. Auch hier liegt der Fokus auf dem Thema eSport und scheint auf immer größeres Interesse zu stoßen.

Das Medienunternehmen Constantin Medien AG, welches für den Sportsender „Sport 1“ verantwortlich ist, springt nun ebenfalls auf den Zug auf und bringt Anfang 2019 gleich einen eigenen Sender zum Thema an den Start.

eSports1 wird dich mit einer Mischung aus Live-Berichterstattung von großen Events, Highlight-Sendungen sowie eigenproduzierten Magazinen versorgen. Dabei erwarten dich spannende Berichte zu den angesagtesten eSport-Titeln wie unter anderem League of Legends, Dota 2, Counter Strike, Overwatch oder Fifa 19.

Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG und Sport1 GmbH
Bildquelle: Quotenmeter.de

Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG und Sport1 GmbH kommentiert:

Mit unserem neuen Sender eSPORTS1 unterstreichen wir unsere Vorreiterrolle im Bereich eSports und bauen unser Engagement weiter aus. Wir haben eSports im gesellschaftlichen Diskurs von Beginn an konsequent als Sportart klassifiziert und darüber berichtet.

Mit dem Start des ersten eSports-Senders im deutschsprachigen Raum werden wir noch stärker dazu beitragen, die Präsenz und Akzeptanz dieser jungen Sportart weiter voranzutreiben.

Auch wenn es viele anders sehen, wie bspw. Peter Beuth, welcher den Begriff eSports am liebsten „ausradieren“ möchte, scheint das Thema nach vielen Jahren seines Nischendaseins in die Mitte der Gesellschaft zu rücken.

Vielleicht schaffen wir es ja am Ende doch noch, das eSports, ähnlich wie in einigen Teilen Asiens, als regulärer Mannschaftssport anerkannt wird. Wünschen würden wir uns das auf jeden Fall.

Ein eigener eSport Sender in Deutschland. Was meinst du dazu? Wurde auch endlich Zeit oder vielleicht doch etwas viel des Guten?

Kommentare

Klicke hier um einen Kommentar zu hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.